Ausstellung in der VHS: Frauenleben in Recklinghausen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Vom 9. März bis 30. April 2017 zeigt die VHS Recklinghausen im Willy-Brandt-Haus die Ausstellung Frauenleben in Recklinghausen. Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Geschichten aus der Geschichte.

Die Stadt Recklinghausen erinnert 2017 daran, dass im Jahr 1017 "Ricoldinchuson" erstmals in einer Urkunde Kaiser Heinrichs II. erwähnt wurde. 1000 Jahre Recklinghausen - Blick zurück nach vorn sind die verschiedenen Aktivitäten zu diesem Jubiläum überschrieben.

Für den Arbeitskreis Recklinghäuser Frauengeschichte war dies ein Anlass, sich mit dem Leben und der Rolle der Frauen in Recklinghausen über die Jahrhunderte hinweg zu befassen. Die Quellenlage dazu ist recht schwierig, gerade für die ersten Jahrhunderte gibt es nur wenig Zeugnisse über das Leben von Frauen in der Ackerbürgerstadt Recklinghausen. Dennoch ist es gelungen, einige Einblicke in das Leben und Wirken von Frauen zu geben: Beginen, Hexen, Lehrerinnen, Bekleidungsnäherinnen und Bergarbeitenfrauen stehen hier stellvertretend für viele andere Frauen, die über die Jahrhunderte in Recklinghausen gelebt und gearbeitet haben.

Zur Eröffnung am 09.03.2017 um 18:30 Uhr im Willy-Brandt-Haus, Herzogswall 17, sind Sie herzlich eingeladen.

Es sprechen:

Bürgermeister Christoph Tesche

Martina Moskau-Ruhnau

Dr. Karin Derichs-Kunstmann

Anschließend spielt die Gruppe LIAISONG - starke Frauenstimmen singen und erzählen Geschichten von Frauen, die die Welt bewegten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Ausstellung des Arbeitskreises Recklinghäuser Frauengeschichte in Kooperation mit dem Institut für Stadtgeschichte, der Ratskommission für Gleichstellungs- und Frauenfragen, der Gleichstellungsstelle und der Volkshochschule Recklinghausen ist montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr, samstags von 8.00 bis 14.00 Uhr und bei VHS-Veranstaltungen geöffnet.

Weitere Informationen unter Telefon 50-2000.